Mehr über mich.

Ich war in einer Umbruchsphase

In mir selbst herrschte Chaos, es hatte sich viel in mir angesammelt, daher versuchte ich wenigstens im Außen die Ordnung zu erstellen und zu halten, es fehlten sinnvolle Strukturen.

Ich arbeitete damals als Krankenschwester

Organisieren machte mir Spaß und die Routinen und Strukturen halfen mir immer Ordnung zu halten und Zeiteffektiv zu arbeiten und ich war es gewohnt alles flexibel auf sämtliche Situationen abzustimmen, damit es für meine Patienten und mich ein schöner Tag werden konnte. Das sollte doch auch privat möglich sein.
Bald merkte ich, dass ich zu den abwechslungsreichen Arbeitstagen und dem Schichtdienst, ein Gegengewicht benötigte.

Ich brauchte einen Rückzugsort.

Dieser sollte gemütlich sein, mich nicht ablenken und mir das Gefühl von Geborgenheit schenken. Ich wollte nur meine Lieblingsdinge um mich herum haben. Und das alles, am besten in meinem eigenen Zuhause.

Meine Tee-Ecke

Tee-Ecke

Ich bin nicht alleine.

Als ich sogar einige Jahre später durch Zufall über die ersten Ordnungsbücher von Karen Kingston und Marie Kondo stolperte, ging mir mein Herz auf. Nach dem lesen erkannte ich so viele parallelen, zu meinem eigenen jahrelangen Ordnungsprozess.

Mein Ziel, Ordnungscoach.

Ich fühlte mich ermutigt und beschloss, andere dabei zu unterstützen ihren Weg zu finden, wie sie bewusster Ordnung und Strukturen in ihr Leben und Alltag bringen können.

Denn jede*r von uns verdient ein gemütliches Zuhause, einen Rückzugsort!